MODUL 3.1 Kopf, Nase, Mund, Augen, Ohren

Einführung

AllgemeinLernzieleMaterialienVorgehenDokumentation

Warum Untersuchung von Kopf und Hals?

Häufige Krankheitsbilder im Kopf-Hals-Bereich sind die Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), die Mandelentzündung (Angina tonsillaris) oder die akute Mittelohrentzündung (Otitis media). Weitere Diagnosen sind Entzündungen der Speicheldrüsen (Sialadenitis), der Augen und Tumore im Kopf-Hals-Bereich. Hier machen sich auch viele systemische Erkrankungen bemerkbar: die Anämie manifestiert sich als Blässe an Bindehaut, Lippen und im Mund; chronische Erkrankungen der Leber zeigen sich durch Erweiterungen kleinster Blutgefäße (Teleangiektasien) und gelbe Skleren (Ikterus); Erkrankungen der Lunge zeigen sich u.a. durch blaue Lippen (Zyanose) oder ein atemsynchrones Nasenflügeln.

Für die Untersuchung verlassen Sie sich auf Ihre fünf Sinne und einige Untersuchungsinstrumente (u.a. Otoskop), deren korrekte Handhabung essentiell ist. Das folgende Modul hilft Ihnen durch Untersuchungsillustrationen und -videos sowie Befundbilder, sich hierauf adäquat vorzubereiten.

Varianten und Fehler: Die hier beschriebenen und gezeigten Untersuchungstechniken zeigen häufig nur eine mögliche Variante zum Vorgehen. Abweichende Techniken können ebenfalls zielführend sein. Etwaige Fehler bitten wir Sie gerne an uns rückzumelden.

Prüfungen: Auf die hier gezeigten Techniken dürfen Sie sich im Zweifelsfall bei der Famulaturreifeprüfung berufen.

Autoren: Klaus Böhme, Michael Klock, Irmgard Streitlein-Böhme

Vorklinik: Die Studierenden lernen bis zum 2. Studienabschnitt, 1. Semester:

-eine orientierende Untersuchung von Kopf und Hals durchzuführen.

-den Umgang mit Hilfsmitteln wie Mundspatel, Otoskop, Stethoskop, etc.

-die Dokumentation der erhobenen Befunde in einfacher Form unter Verwendung des Statusbogens.

Untersuchungsleuchte

Mundspatel

Otoskop

Stimmgabel

Statusbogen

– Sorgen Sie für eine ruhige und vertrauensvolle Umgebung.
– Bitten Sie den Patienten, sich Ihnen gegenüber entspannt hinzusetzen. Untersuchen Sie Kopf, Hirnnerven und Rachen von vorne, den Hinterkopf und Nacken ggf. auch von hinten.
– Die Schilddrüse kann sowohl von vorne als auch von hinten untersucht werden.
– Führen Sie erst nach der manuellen Untersuchung und nach entsprechender Anleitung weitergehende Untersuchungen (mit dem Otoskop, ggf. mit der Stimmgabel etc.) durch.

Dokumentation

Unter dem Reiter Dokumentation erhalten Sie bei den einzelnen Untersuchungsschritten (Inspektion, Palpation, …) Hinweise und Beispiele zu deren Dokumentation.
Lernen Sie, normale wie pathologische Untersuchungsbefunde zu dokumentieren.

Des weiteren erhalten Sie einen Einblick in Befunde möglicher Erkrankungen der einzelnen Organsysteme bzw. Regionen.

Video: Vollständige Untersuchung

Untersuchung des Kopfes

Video: Untersuchung des Kopfes

Beim Anschauen beantworten Sie folgende Frage:
– Wo genau drücken Sie, um mögliche Schmerzen über den Nervenaustrittspunkten des Nervus trigeminus auszulösen?

InspektionPalpation, PerkussionDokumentation

Erster Eindruck – richten Sie Ihr Augenmerk zunächst auf:

– Kopfhaltung
– Kopfform
– Motorik und Mimik (hängender Mundwinkel bei Fazialisparese, Hypomimie bei M. Parkinson)

Beurteilen Sie:

– Gesicht: Symmetrie, Haut, Ödeme, Tumore
– Kopfhaut und Haare

Der Kopf stellt eine sehr exponierte Körperregion dar. Die folgenden Bilder zeigen mögliche, spezielle Befunde:

Befund Kopf und Gesicht: [1] Angioödem (Quincke-Ödem), [2] Malignes Melanom (Schwarzer Hautkrebs), [3] Pigmentiertes Basalzellkarzinom (Basaliom), [4] Periokuläres Hämatom mit Rißquetschwunde

Bild-Quellen

Quellen / Creative Commons: [1] Angioödem (Quincke-Ödem): Ravn (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons, [2] Malignes Melanom (Schwarzer Hautkrebs): Klaus D. Peter, Gummersbach, Germany (Own work) [CC BY 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons, [3] Pigmentiertes Basalzellkarzinom (Basaliom): M. Sand, D. Sand, C. Thrandorf, V. Paech, P. Altmeyer, F. G. Bechara [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons, [4] Periokuläres Hämatom mit Rißquetschwunde: By dbenzhuser (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons

– Druckschmerz über Nervenaustrittspunkten: Sinusitis, Meningitis, erhöhter intrakranieller Druck oder idiopathische Trigeminusneuralgie

– Klopfschmerz über Nebenhöhlen (Sinus frontalis, maxillaris), z.B. bei Sinusitis

Normalbefund

Haut unauffällig. Kopfhaltung und Mimik normal. Kein Druck- oder Klopfschmerz der Kalotte, keine tastbaren Unregelmäßigkeiten. Supra-, infraorbitale, sowie mentale Nervenaustrittspunkte indolent. Temporalarterien indolent. Kein Klopfschmerz über den Nasennebenhöhlen.

Pathologischer Befund

Inspektion

– „Dysmorphien im Bereich x.“
– „Prellmarke / Narbe / Impression / Liquorrhö / Liquorrhinorrhö.“ → Hinweis auf Trauma
– „Fehlhaltung des Kopfes im Sinne eines Torticollis.“ → Hinweis auf Trochlearisparese, zervikale Dystonie, Schonhaltung
– „Die Mimik des Patienten war auffällig i.S.e.

  • Facies Myopathica → Hinweis auf Muskelerkrankung
  • Hypomimie / Amimie → Hinweis auf M. Parkinson / Depression
  • Hypermimie / Grimassierens → Hinweis auf Chorea Huntington / psychogen
  • Blepharospasmus / Tic“

Palpation

– „Lokaler / diffuser Klopfschmerz über…“ → Hinweis auf Knochenprozess / Meningitis
– „Druckschmerzhafte Nervenaustrittspunkte.“ → Hinweis auf intrakranielle Drucksteigerung, Meningitis, Trigeminusneuralgie, Sinusitis
– „Druckdolente A. temporalis rechts / links / beidseits.“ → Hinweis auf Arteriitis temporalis Horton
„Klopfschmerz über den Nasennebenhöhlen (NNH).“ → Hinweis auf Sinusitis

Untersuchung der Nase

Video: Untersuchung der Nase

Beim Anschauen beantworten Sie folgende Frage:
– Auf welche Strukturen und Veränderungen achten Sie bei der Inspektion der Nase?

InspektionPalpationDokumentation

Beurteilen Sie die Nase bezüglich:

– Fehlstellung, Schwellungen, Blutung?

– Nasenflügeln? (= Zeichen für Luftnot bei Kindern)

Befunde – Nase: [1] Höckernase (Adlernase), [2] Epistaxis (Nasenbluten), [3] Rosazea (Kupferrose), [4] Fibröse Nasenpapel (gutartige Gewebeneubildung), [5] Impetigo der Nase, [6] Nasenpolyp, [7] Nasenpoly (Rhinoskopie)

Bild-Quellen

Quellen / Creative Commons: [1] Höckernase: Klaus D. Peter, Wiehl, Germany (Own work) [CC BY 2.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons; [2] Epistaxis: I, Welleschik [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons; [3] Rosazea: M. Sand, D. Sand, C. Thrandorf, V. Paech, P. Altmeyer, F. G. Bechara [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons; [4] Fibröse Nasenpapel: James Heilman, MD (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons; [5] Impetigo der Nase: Klaus D. Peter, Gummersbach, Germany (Own work) [CC BY 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons; [6] Nasenpolyp: MathieuMD (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons; [7] Nasenpoly (Rhinoskopie): J. Guntau at de.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons

Palpieren Sie die Nase und v.a. den knöchernen Nasenrücken:

– Sind Nasenrücken und Nasenbein intakt, verschieblich oder schmerzhaft?

Normalbefund

Gerade Nase. Glatte und reizlose Haut. Nasenöffnung frei. Intaktes Nasenskelett, keine Septumdeviation. Schleimhaut glatt und reizlos.

Pathologischer Befund

Inspektion

– „Schiefstand / Deformität / Rötung / Entzündung im Bereich X.“
– „Starke Sekretion / Raumforderung / Schwellung.“

Palpation

– „Krepitationen und Druckschmerz bei Palpation der Nase. Knöcherne Stufe palpabel.“ → Hinweis auf Z.n. Trauma

Rhinoskopie

– „Schwellung / Rötung / Hämatom im Bereich des linken / rechten Nasenseptums.“ → Hinweis auf Trauma oder Entzündung
– „Septumdeviation nach links / rechts / Septumperforation.“ → Angeboren oder traumatisch

Untersuchung von Mundhöhle und Rachen

Video: Untersuchung von Mundhöhle und Rachen

Beim Anschauen, beantworten Sie folgende Fragen:
– Wie handhaben Sie den Mundspatel?
– Welche Strukturen beurteilen Sie im Mundraum?

InspektionGaumen, ZungeDokumentation

Drücken Sie die Zunge mit einem Spatel nach unten, so dass Sie den Rachen gut einsehen können.

-Mundschleimhaut, Mundboden, Rachen, Zahnfleisch → Entzündungen, Aphten, Beläge?
-Tonsillen → Vergrößerung, Rötungen oder Beläge
-Zungenseite und -unterseite → Belag, Venengeflecht gestaut (z.B. bei Herzinsuffizienz)?
-Zahnstatus → Karies, Gebiss saniert, Zahnprothesen?
-Ausführungsgänge der Speicheldrüsen

Befunde – Mund: [1] Normalbefund Rachen, [2] Beidseitige Angina (Rachenentzündung), [3] Scharlachzunge, [4] Linksseitige Hypoglossus-Parese, [5] Schwere Candidose (Mundsoor), [6] Mundsoor, [7] Aphten

Bild-Quellen

Quellen / Creative Commons: [1] Normalbefund Rachen: FreddyKrueger 16:42, 8. Mär. 2008 (CET).Bartiebert at de.wikipedia [Attribution], from Wikimedia Commons; [2] Beidseitige Angina (Rachenentzündung): Rafl at the German language Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons; [3] Scharlachzunge: Foto von Martin Kronawitter, Kellberg, Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic; [4] Linksseitige Hypoglossus-Parese: Klaus D. Peter, Gummersbach, Germany (Own work) [CC BY 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons; [5] Schwere Candidose (Mundsoor): CDC [Public domain], via Wikimedia Commons; [6] Mundsoor: Photo Credit: Sol Silverman, Jr., D.D.S. Content Providers: CDC/ Sol Silverman, Jr., DDS [Public domain], via Wikimedia Commons; [7] Aphten: RudolfSchreier (Self-photographed) [Public domain], via Wikimedia Commons

Beweglichkeit des Gaumenzäpfchens bei Phonation: Lassen Sie den Patienten „Ah“ sagen.

physiologisch: zentriertes Zäpfchen (schwingt zu beiden Seiten) und symmetrischer weicher Gaumen
pathologisch (Läsion N. glossopharyngeus, N. IX): das Zäpfchen weicht zur gesunden Seite ab und der weiche Gaumen ist auf der Läsionsseite abgesunken (=Kulissenphänomen)

Besteht Heiserkeit (z.B. Läsion N. vagus, N. X)?

Beweglichkeit der Zunge: Lassen Sie den Patienten die Zunge herausstrecken und zu beiden Seiten bewegen.

pathologisch: bei einseitiger Hypoglossusparese (N. XII) weicht die Zunge zur Läsionsseite ab [Bild 4]

Befunde – Mund: [1] Normalbefund Rachen, [2] Beidseitige Angina (Rachenentzündung), [3] Scharlachzunge, [4] Linksseitige Hypoglossus-Parese, [5] Schwere Candidose (Mundsoor), [6] Mundsoor, [7] Aphten

Bild-Quellen

, Quellen / Creative Commons: [1] Normalbefund Rachen: FreddyKrueger 16:42, 8. Mär. 2008 (CET).Bartiebert at de.wikipedia [Attribution], from Wikimedia Commons; [2] Beidseitige Angina (Rachenentzündung): Rafl at the German language Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons; [3] Scharlachzunge: Foto von Martin Kronawitter, Kellberg Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic ; [4] Linksseitige Hypoglossus-Parese: Klaus D. Peter, Gummersbach, Germany (Own work) [CC BY 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons; [5] Schwere Candidose (Mundsoor): CDC [Public domain], via Wikimedia Commons; [6] Mundsoor: Photo Credit: Sol Silverman, Jr., D.D.S. Content Providers: CDC/ Sol Silverman, Jr., DDS [Public domain], via Wikimedia Commons; [7] Aphten: RudolfSchreier (Self-photographed) [Public domain], via Wikimedia Commons

Bild-Quellen
Inhalt

Normalbefund

Gleichmäßiges Lippenrot, Mundschleimhaut feucht und rosig. Zahnstatus unauffällig, Speichel klar und dünnflüssig, Einmündung der Speicheldrüsen reizlos, Drüsen nicht druckdolent. Zunge hellrot, feucht und beweglich. Tonsillen reizlos. Uvula mittig, Gaumenbögen symmetrisch, auch unter Phonation. Kein auffälliger Foetor ex ore (= Mundgeruch).

Pathologischer Befund

Schleimhäute

- " Auffällig blasse / zyanotische / gerötete Schleimhäute." → Hinweis auf eine Anämie / zentrale Zyanose / Entzündung
- "Im Bereich der Schleimhäute zeigte sich eine Leukoplakie / Aphten / Beläge" → Hinweis auf einen (viralen) Infekt, Leukoplakie auch bei Rauchern oder schlecht sitzenden Zahnprothesen

Speicheldrüsen

- " Papille des Ductus parotideus prominent und gerötet. Druckdolente, geschwollene Speicheldrüsen. Putrider (fauler) und zähflüssiger Speichel mit Blutbeimischungen." → Hinweis auf eine Sialadenitis (Speicheldrüsenentzündung)

Zunge

- "Abweichung der Zunge zur rechten / linken Seite." → Hinweis auf eine Schädigung des N. hypoglossus
- "...atypische Beläge, Borken, Verfärbung" → Hinweis auf Exsikkose (Dehydratation) oder Infekte
- "Lackzunge" → Hinweis u.a. auf Vitamin B12 Mangel bei Leberinsuffizienz (Leberhautzeichen)

Rachen / Tonsillen

- "Rachen und Gaumenbögen gerötet. Tonsillen geschwollen, gerötet und belegt / mit Stippchen." → Hinweis auf eine Tonsillitis
- "Asymmetrische Gaumenbögen / Abweichung der Uvula nach rechts/links bei Phonation." → Hinweis auf eine Parese des N. glossopharyngeus
- "Z.n. Tonsillektomie." → Entfernte Mandeln

Untersuchung der Augen

Video: Untersuchung der Augen

Beim Anschauen beantworten Sie folgende Fragen:
– Auf welche Aspekte hin beurteilen Sie die Konjunktiven?
– Wie untersuchen Sie den Augeninnendruck?

InspektionBefundePalpation BulbiPupillenAugenmuskulaturDokumentation

Inspektion der Augenlider

- Schwellungen, Vorwölbungen, Stellungsanomalien (z. B. Ptosis oder Lagophthalmus)?

Inspektion der Skleren, Konjunktiven und der Korneae

- Farbveränderungen, Rötungen, Schwellungen, Verletzungen, Korneatrübung?

Mögliche Befunde bei der Inspektion der Augenregion:

Befunde - Augen: [1] Xanthelasmen (Einlagerung von Cholesterin und anderen Fetten), [2] Okuläres Hämatom (Blaues Auge, "Veilchen"), [3] Konjunktivitis, [4] Bienenstich, [5] Ptosis |

Bild-Quellen

Quellen / Creative Commons: [1] Xanthelasmen: Klaus D. Peter, Gummersbach, Germany (Eigenes Werk) [CC BY 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons; [2] Okuläres Hämatom: Pavel Ševela [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons; [3] Konjunktivitis: P33tr at en.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons; [4] Bienenstich: Foto: Axel Hindemith / Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de, Foto: Axel Hindemith / , via Wikimedia Commons, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode; [5] Ptosis: Foto: Axel Hindemith / Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de, Foto: Axel Hindemith / , via Wikimedia Commons, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode

Palpation der Bulbi: Bitten Sie den Patienten, mit geschlossenen Augen nach unten zu blicken.

→ grobe Einschätzung des Augeninnendruckes: weich, druckschmerzhaft, verhärtet?

Inspektion: Größe, Form (rund, entrundet), Symmetrie (isokor, anisokor), Weite (Miosis, Mydriasis)

Pupillenreaktion: Bitten Sie den Patienten, in die Ferne zu blicken und halten Sie die Lampe so, dass das Licht schräg von unten einfällt (= beides unterdrückt die Konvergenzreaktion). Halten Sie für die konsensuelle Lichtreaktion Ihre Handkante auf den Nasenrücken (= vermeidet die Lichtstreuung zur kontralateralen Seite).

→ direkte und konsensuelle Lichtreaktion (N. opticus, N. II, N. oculomotorius, N. III)

Befunde - Pupillen und Augenmuskeln: [1] Miosis, [2] Mydriasis (medikamentös herbeigeführt), [3] Anisokorie, [4] Fehlinnervation des M. rectus lateralis links (Duane-Syndrom mit angeborener Schädigung des N. abducens, N. VI) |

Bild-Quellen

Quellen / Creative Commons: [1] Miosis: Ladysiria17 (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons, [2] Mydriasis: Nutschig at the English language Wikipedia [GFDL (www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], from Wikimedia Commons, [3] Anisokorie: Radomil talk (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons, [4] Fehlinnervation des M. rectus lateralis links: Jmarchn (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Prüfung der Augenmuskulatur: N. oculomotorius (III), N. trochlearis (IV), N. abducens (VI)

Fixieren Sie das Kinn des Patienten evtl. mit Ihrer freien Hand (= verhindert die Kopfbewegung) und testen Sie die Folgebewegungen der Augen in jede Richtung:

→ Abweichung, Nystagmus, der Patient gibt (z. horizontale/vertikale) Doppelbilder an?

Konvergenztest

Orientierende Prüfung der Sehfähigkeit und des Farbensehens (ggf. räumliches Sehen)

Befiundbogen

Normalbefund

Augen fokussieren symmetrisch, gerade Kopfhaltung. Lidschlag und Lidbeweglichkeit seitengleich. Bulbi weich und elastisch. Bindehaut feucht und reizlos. Skleren porzellanweiß und eben. Hornhaut glatt und spiegelnd. Pupillen mittelweit, rund und isokor. Prompte Pupillenreaktion auf Licht sowie Naheinstellung. Augenfolgebewegungen koordiniert ohne pathologischen Nystagmus. Gesichtsfeld in allen Quadranten fingerperimetrisch unauffällig.

Pathologischer Befund

Augenposition

- "Strabismus (Schielen) rechts/links nach außen/innen oben/unten..."
- "En- / Exophthalmus" → Enophthalmus als Hinweis auf Unterernährung; Exophthalmus als Hinweis auf Hyperthyreose
- "Komplette / inkomplette Ptosis links / rechts / beidseits" → Hinweis auf Schädigung des N. oculomotorius, Myasthenia gravis, Trauma des M. levator palpebrae, Sympathikusschädigung (Horner Syndrom), Ptosis congenita

Palpation

- "Bulbi sehr weich / steinhart." → weiche Bulbi als Hinweis auf Phthisis Bulbi (Schrumpfung und Atrophie); harte Bulbi als Hinweis auf einen Glaukomanfall

Konjunktiven / Sklera

- "Gerötete Bindehaut mit Gefäßinjektionen, Juckreiz und wässriger Sekretion / mit purulentem Exsudat." → Hinweis auf Konjuktivitis allergischer / bakterieller Genese
- "Blasse Konjunktiven." → Hinweis auf eine Anämie
- "Gerötet und geschwollene / bläuliche / Skleren / mit Sklerenikterus" → Hinweis auf eine Skleritis bei rheumatischen Erkrankungen, Blaufärbung bei Osteogenesis imperfecta, Sklerenikterus bei Cholestase

Hornhaut (Kornea)

- "Gräulich getrübte Kornea." → Hinweis auf Infiltrat, Entzündung oder Hornhautnarbe

Fingerperimetrie

- "Fingerperimetrisch war ein Quadranten- / Halbseitenausfall rechts / links / beidseits in folgenden Bereichen auffällig."

GesichtsfeldausfallGenese
Amaurosis (Blindheit) einseitig links / rechtsSchädigung des entsprechenden Sehnervs
bitemporale Hemianopsiezentrale Chiasmaläsion
homonyme HemianopsieTractus opticus
obere / untere Quadrantenanopsie links / rechtsLäsion der Sehstrahlung

Pupillen

PhänomenBefundGenese
essentielle AnisokorieAsymmetrie bei intakter Reaktion auf Licht und Konvergenzphysiologisch
absolute Pupillenstarreeinseitige Erweiterung und ReaktionslosigkeitHinweis auf Kompression des N. oculomotorius bei erhöhtem Hirndruck / raumforderndem Prozess
Horner SyndromTrias aus Ptosis, Miosis und (Pseudo-)EnophthalmusHinweis auf Schädigung des Sympathikus
Miosis beidseitige VerengungHinweis auf eine Intoxikation mit Opiaten / Organophosphaten, pontine Läsion
Mydriasis beidseitige Erweiterungreagibel / areaktivSympathikusaktivierungIntoxikation mit Amphetaminen / Kokain / Barbituraten / AtropinEinklemmung bei globalem Hirnödem

- "Verzögerung / Ausfall der direkten und konsensuellen Lichreaktion eines Auges mit vorhandener Reaktion bei Beleuchtung des anderen Auges." → Störung des afferenten Schenkels (N. opticus)
- "Verzögerung / Ausfall der direkten und konsensuellen Lichtreaktion auch bei Beleuchtung des anderen Auges." → Störung des efferenten Schenkel (z.B. N. oculomotorius)

Augenfolgebewegung

- "Abweichen / Zurückbleiben des rechten / linken Auges nach ... ." → Hinweis auf eine Augenmuskelschädigung oder Hirnnervenläsion der HN III, IV und VI
- "Hoch- / mittel- / niedrigfrequenter, grob- /mittel- /feinschlägiger Nystagmus." Hinweis auf eine Störung Vestibularorgans
- "Pathologische Konvergenzreaktion bei fehlender Adduktion der Bulbi / Verengung der Pupillen." → Hinweis auf Schädigung des N. oculomotorius

Untersuchung der Ohren

Video: Untersuchung der Ohren

Beim Anschauen, beantworten Sie folgende Fragen:
– Welche Strukturen palpieren Sie am Ohr?
– Wie halten und führen Sie das Otoskop?

InspektionPalpationOtoskopieHörfähigkeitDokumentation


Inspektion des Außenohres: Hautläsionen, Deformitäten?

Befunde - Mund: [1] Normalbefund linkes Trommelfell, [2] Akute Otitis media (Mittelohrentzündung), [3] Otitis externa (Gehörgangsentzündung)

Bild-Quellen

Quellen / Creative Commons:[1] Normalbefund linkes Trommelfell: welleschik (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons, [2] Akute Otitis media: http://www.sharinginhealth.ca (http://www.sharinginhealth.ca) [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons, [3] Otitis externa: Klaus D. Peter, Gummersbach, Germany (Own work) [CC BY 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Auffälligkeiten bei der Palpation des Ohres und der Umgebung:

→ Tragusdruckschmerz, z. B. bei Otitis
→ Druckschmerz über Mastoid, z. B. bei Entzündung

Anschließend: Orientierende Prüfung der Hörfähigkeit: Reiben Sie Ihre Finger abwechselnd rechts und links nahe am Ohr aneinander. Fragen Sie den Patient, ob er dies beidseits gleich wahrnimmt.

Otoskopie des rechten Ohres: Ziehen Sie die Ohrmuschel mit der linken Hand nach hinten oben (= Gehörgang wird gerade). Stützen Sie Ihre rechte Hand am Patienten ab (= bei unvorhergesehener Bewegung des Patienten wird verhindert, dass der Gehörgang und das Trommelfell während der Otoskopie verletzt werden).

Otoskopie des linken Ohres: Handwechsel.

→ Äußerer Gehörgang und Trommelfell: Sekretion, Rötung, Schwellung, Lichtreflex (Merkbild: Lokalisation des Lichtreflexes?), Umbo, Beweglichkeit des Trommelfells beim Valsalvamanöver?

Bei Verdacht auf einseitige Hypakusis: Weber- und Rinne-Versuch (mit Stimmgabel) zur Differenzierung von Schallleitungs- und Schallempfindungsstörung. Führen Sie stets beide Versuche zusammen durch (zuerst Weber, dann Rinne).

WeberRinneInterpretation
keine Lateralisierungbds. positiv (Luftleitung länger als Knochenleitung)Normalbefund
Lateralisierung ins kranke Ohrnegativ am kranken Ohr (Knochenleitung gleich oder länger als Luftleitung)einseitige Schallleitungsstörung (z. B. im Mittelohr)
Lateralisierung ins gesunde Ohrbds. positiv (Luftleitung länger als Knochenleitung)einseitige Schallempfindungsstörung (z. B. im Innenohr)

Normalbefund

Stellung und Form unauffällig. Haut glatt und reizlos. Schmerzlose, flexible Ohrmuschel. Kein Tragusdruckschmerz. Gehörgang reizlos und frei. Trommelfell trocken, reizfrei, perlmuttfarben, Lichtreflex vorn unten. Valsalva-Manöver physiologisch (= Druckausgleich durch Patienten während der Otoskopie; das Trommelfell sollte sich leicht dem Untersucher entgegenwölben).

Pathologischer Befund

Inspektion

- "Abstehendes Ohr mit verstrichener retroaurikulärer Umschlagsfalte." → Hinweis auf Mastoiditis
- "Rötung / Schwellung im Bereich ... ." → Hinweis auf eine Entzündung (Entzündungszeichen bei Perichondritis unter Aussparung des Ohrläppchens)

Palpation

- "Es bestand ein Tragusdruckschmerz." → Hinweis auf eine Otitis externa
- "... ein Klopfschmerz über dem Mastoid." → Hinweis auf eine Mastoiditis

Otoskopie

- "Otoskopisch zeigte sich der Gehörgang gerötet und geschwollen, evtl. nässend." → Hinweis auf Otitis externa
- "Otoskopisch zeigte sich das Trommelfell gerötet / matt / vorgewölbt / mit Bläschen / perforiert / vernarbt." → Hinweis auf Myringitis oder Z.n. Myringitis bei Otitis media
- "Flüssigkeitsspiegel hinter dem Trommelfell." → Hinweis auf Otitis media
- "Keine Bewegung des Trommelfells beim Valsalva-Manöver auslösbar." → Hinweis auf undurchgängige Tuba eustachii
- "Hörbares Geräusch bei Valsalva-Manöver." → Hinweis auf ein perforiertes Trommelfell

Zusammenfassung: Video der vollständigen Untersuchung

Video: Vollständige Untersuchung